1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Das politische Spiel mit Doppestaatsbürgerschaften - offen oder heimlich

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliche politische Fragen" wurde erstellt von interlocutore, 24. Juli 2018.

  1. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.720
    Ort:
    Mitteleuropa
    Werbung:


    "Proporz" ist ein gutes altes Wort im österreichischen Sprachgebrauch des letzten Jahrtausends. In Italien hat das überhaupt keine Bedeutung, denn die Finanzgebarung in Alto Adige und deren Provinze ist autonom, wobei da die deutschsprachigen Beamten ein Übergewicht in der Finanzverteilung haben.. Das heißt, die Südtiroler Landesregierung bestimmt über die öffentliche Finanzierung weitgehend selbst, weswegen auch die dort zugewanderten Italiener sehr lokal-bewusst sind. Das deutsche Südtirolerisch wird nicht aussterben sondern sogar die zugewanderten Italiener in der zweiten, dritten Generation assimilieren. Die Zukunft gehört immer den Intelligenteren, den Weltoffenen und Flexiblen.
     
  2. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.720
    Ort:
    Mitteleuropa
    total unklar: Österreich kann, ohne sich um den italienischen Staat zu kümmern, jedem Bürger eines anderen Staates die Staatsbürgerschaft erteilen. Italien in diesem Fall könnte ein Gesetz verabschieden, nach welchem den Personen mit einer anderen Staatsbürgerschaft die italienische entzogen werden könnte. Österreich möchte das ja so mit den Türken mit Doppelstaatsbürgerschaft machen. Italien würde das niemals machen, da die österreichische Staatsbürgerschaft den Italienern (egal von wo in Italien) den österreichischen Sozialstaat öffnen würde. Ist jetzt die Frage für einen Doppelstaatsbürger, für welches System er jetzt "optieren" möchte? Wenn ein Südtiroler aus "völkischen" Gefühlen heraus für Österreich "optiert", dann wird er in einem Balkanstaat aufwachen, wo sich etwa Salzburger und Oberösterreicher mit Bayern besser verständigen können als z.B. Tiroler mit Wienern. Aber dieses Experiment mit "optieren" ist ja für die Südtiroler schon einmal gescheitert, wenn ich mich erinnere.
     
  3. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    8.724
    Gibts ja schon: Ein Italiener darf in keinen fremden Staatsdienst treten. Wenig realistisch, aber sicher regelungsbedürftig.
     
  4. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.720
    Ort:
    Mitteleuropa
    Das stammt noch aus Zeiten, als man nicht wissen konnte, mit welchem Staat man vielleicht in eine kriegerische Auseinandersetzung schlittern könnte. Da hat so ein Gesetz auch seinen Sinn. Heutzutage hält sich auch Italien nicht mehr an diese Regel. Italien muss halt mit den 600.000 Gesetzen leben, die sich alle irgendwie auch widersprechen und außer Kraft setzen.
     
  5. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    8.724
    Dann wirds ja keine Schwierigkeiten geben, diesen Passus zu streichen, der garantiert Thema bei den Gesprächen mit Italien ist.
     
    interlocutore gefällt das.
  6. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.720
    Ort:
    Mitteleuropa
    Werbung:


    in Italien ist es nur leichter, ein Gesetz zu beschließen als außer Rang zu setzen.

    Es geht hier aber nicht um die gegenseitige Beschäftigung im öffentlichen Dienst zwischen Staaten der EU sondern um "unnötige" Doppelstaatsbürgerschaften, die ja Österreich jedem Italiener verleihen kann, nur geht es halt nicht, Menschen in einem Nachbarstaat in Gruppen einzuteilen - also nur blonde oder schwarze, nur solche ab einer Nasenlänge wie der Durchschnitt aller Österreicher sie hat, oder gutes Deutsch, also keine Tiroler. Das Problem der Auswahl wäre leicht dadurch zu lösen, dass unser Kanzler durch Südtirol reist und, wer ihm zuwinkt, bekommt die österreichische Staatsbürgerschaft. Was macht man mit in Südtirol ansässigen Afrikanern, die in der dritten Generation gut Deutsch sprechen oder vielleicht sogar Tirolerisch? Vielleicht wollen italienische Beamte in Südtirol die sogar gern nach Österreich ver-Staatsbürger'n.
    :jump2::jump1::jump3::jump4: :biss:
     
  7. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.720
    Ort:
    Mitteleuropa
    noch einmal möchte ich feststellen, dass mit diesen Staatsbürgerschaften wieder einmal etwas, das in der Durchführung völlig irreal ist, angekündigt worden ist, um Zwiespalt zu säen, damit man im Inneren politisch näher "zusammenrücken" kann und nach außen signalisieren kann, dass es auf der Welt noch Feinde gibt - oder zumindest unsympathische Staaten.
     
  8. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    8.724
    Ich sehe das einfacher:
    Es ist ein altes Anliegen der Blauen, das den Schwarzen für die Mehrheitsbeschaffung nichts gekostet hat.
     
    interlocutore gefällt das.
  9. Wortjan Sinner

    Wortjan Sinner Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2018
    Beiträge:
    3.674
    Ist Italien doch bereits selbst schon. Hätte ich zu bestimmen: Sofortiger harter 0% Toleranz Brexit für Italien.
    http://www.spiegel.de/politik/ausla...chtlingsretter-aus-deutschland-a-1220498.html
     
  10. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    8.724
    Das Thema liegt zwar auf Eis. Heute habe ich gefunden

    Die Idee der Doppelpässe für Südtiroler stammt von ... ... der Südtiroler Volkspartei.
    Sagt die Österreichische Außenministerin am 4.8.2018 https://diepresse.com/home/ausland/...gehoere-nicht-zu-den-Leuten-die-sich-empoeren

    Ähnliches am 14.1. 2018

    http://www.salzburg24.at/doppelpass-suedtiroler-herzensangelegenheit-mit-polit-sprengkraft/5179727
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden